Presse

Wir vertreten medial Betroffene und Publizierende, offline- wie online-Medien, frühzeitig vor und auch nach Berichterstattungen und Äußerungen in allen Medien (Presse, TV, Rundfunk, online).

 

Die Ansprechpartner unserer Kanzlei:

 

 

Unsere Tätigkeiten beinhalten dabei auch die Überprüfung der Inhalte kritischer Berichterstattung in traditionellen Medien, aber auch Bewertungsportalen und Social-Media-Kanälen. Wir dringen darauf,  bereits im Vorfeld einer sich ankündigenden oder drohenden Berichterstattung von den betreffenden Medien eingebunden zu werden, z.B. bei Hintergrundgesprächen, der Beantwortung von übersandten Fragenkatalogen oder Interviews. Dies betrifft auch immer wieder die sogenannte „Verdachtsberichterstattung“, d.h. eine Berichterstattung im Rahmen z.B. staatsanwaltschaftlicher und sonstiger behördlicher Ermittlungen oder in laufenden gerichtlichen Verfahren. Und wir treten selbst - in Kooperation mit journalistisch geschulten Kommunikations-Experten - mit eigenen Initiativen und ausgearbeiteten Botschaften im Interesse unserer Mandanten an Leitmedien heran.

Neben der Bewertung rechtlicher Maßnahmen im Falle einer auch schon erfolgten Darstellung wie z.B. Unterlassung, Gegendarstellung, Geldentschädigung, Strafanzeige wegen Rufschädigung und Verleumdung geben wir auch Empfehlungen für eine etwaige oder bereits erfolgte Einschaltung des Presserates.

Publizierende Mandanten wie Verlage, Plattformbetreiber, Journalisten aber auch Einzelpersonen, die sich in Zeiten von Blogs, Twitter, Facebook etc. selbst als Verbreiter von Nachrichten verantworten müssen, beraten wir bei deren geplanten oder erfolgten Veröffentlichungen.

Die Ansprechpartner unserer Kanzlei: